Marc Huebner_948c8ae8_ 800.jpg

Foto: Marc Hübner/Fotowelt-Hamburg.de

Hamburg-Mosaik
aus Selfies

078.jpg

Fotos: Europa Passage Hamburg/Robin Lösch

Schlafen im
Einkaufs-Paradies

MIYO_Opening_29092021_Loesch_Alles_373.jpg

Foto: Europa Passage Hamburg/Robin Lösch

MIYO

Sushi-Restaurant-Opening

1.jpg

Foto: Globetrotter Ausrüstung GmbH

Virtual Reality Abenteuer

im Pop-Up-Shop

Marc Huebner_948c8ae8_ 800.jpg
 

Foto: Marc Hübner/Fotowelt-Hamburg.de

Hamburg-Motiv aus Shopping-Fans

Interaktive Mosaik-Kunst in der Europa Passage Hamburg

Mit dem eigenen Selfie zur Hamburg-Kunst werden. Am verkaufsoffenen Sonntag, den 7. November 2021, soll in der Europa Passage Hamburg ein riesiges Mosaik aus den Gesichtern von Hunderten Hamburgern und Touristen entstehen. An der interaktiven Kunst-Aktion teilnehmen kann jeder, der vorbeikommt und sein Porträt-Foto auf eine riesige Video-Wand hochlädt.

 

Vorlage für das Mosaik-Kunstwerk aus Fotos von Shopping-Fans ist eine Collage aus markanten Orten der Hansestadt: Dem Michel, dem Hafen, der Elbphilharmonie und der Fischauktionshalle. Geschaffen hat das Bild der Fotokünstler Marc Hübner, der in seiner Online-Galerie Fotowelt-Hamburg.de über 1000 Fotografien und Fotocollagen von Hamburg zeigt.

 

Besucherinnen und Besucher des Einkaufszentrums zwischen Mönckebergstraße, Rathausmarkt und Jungfernstieg können direkt die Entstehung des Hamburg-Mosaiks live vor Ort verfolgen. Mit jedem Foto-Upload vervollständigt und verändert sich das Kunstwerk. Fertig ist es erst, wenn am Shopping-Sonntag um 18 Uhr die Geschäfte in der Europa Passage wieder schließen. „Wir freuen uns auf möglichst viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das Hamburg-Mosaik soll nicht nur die Verbundenheit zu unserer schönen Stadt illustrieren, sondern auch eine besondere Erinnerung werden“, so Jörg Harengerd, Center-Manager der Europa Passage Hamburg mit 120 Stores und großzügigem Foodsky unter der Glaskuppel. „Selbstverständlich ist unsere Mitmach-Kunst kostenfrei.“

 
MIYO_Opening_29092021_Loesch_Alles_388.jpg

Foto: Europa Passage Hamburg/Robin Lösch

SUSHI auf höchstem Level

MIYO - Asian Soulfood in der Europa Passage Hamburg

Ein langer roter Teppich, strahlende Stars im Blitzlichtgewitter und Sushi vom Feinsten. Mit dreißig Prominenten, darunter Schauspieler, Models, Moderatoren und Influencer, feierten die Brüder Kevin und Steven Mac am 29. September die Eröffnung ihres Restaurant-Bistros MIYO in der Europa Passage Hamburg. Dabei waren u.a. Mariella Ahrens, Dominik Bruntner, Alena Fritz, Jolina Fust, Heinz Hoenig, Katy Karrenbauer, Heike Maurer, Anouschka Renzi, Uwe Rohde, Gitta Saxx, Alexander Mazza, Fabien Tietjen, Birgit Hahn, Carsten Spengemann und Jessica Wahls.

 

Mit modernem Ambiente und healthy Soulfood höchster Qualität wollen die beiden Junggastronomen neue Genuss-Oase im Herzen der Hansestadt etablieren. Sie servieren beste traditionelle Sushi- und Sashimi-Kreationen plus populäre asiatische Food Trends. Fabelhaft frisch, facettenreich und unwiderstehlich köstlich.

 

Maguro-Tataki, kurzgebratener Thunfisch mit Ingwer-Soja-Soße. Miyo-Nigiri, flambierter Weißfisch mit Fliegenfischkaviar. Negi-Hamachi, gehackter Gelbschwanzfisch mit Frühlingszwiebeln. In verschiedensten Varianten, immer wieder neu interpretiert oder kombiniert, werden im MIYO beste Fisch-Qualitäten zubereitet. „Jeden Morgen gehen unsere Sushi-Meister zum Einkauf auf den Markt. Wenn es dort die von ihnen gewünschte Qualität nicht gibt, dann wird es an diesem Tag kein Gericht mit dieser Zutat geben“, erklärt Kevin Mac (25), der den betriebswirtschaftlichen Teil des MIYO verantwortet.

 

Die asiatische Kochkunst ist die DNA des Brüder-Duos. Mit vietnamesisch-chinesischen Wurzeln sind Kevin und Steven Mac die dritte Generation einer erfolgreichen Gastronomie- wie Hotelfamilie aus dem Stuttgarter Raum. Schon als Kinder standen sie mit ihren Großeltern und Eltern in der Küche, sogen Wissen um Zubereitung, Produkte und Handwerk auf. Oder sie reisten um den Globus, immer auf der Suche nach neuen Inspirationen oder Verarbeitungstechniken. Während Kevin Mac die Welt der Zahlen liegt, ist Steven Mac (23) ein Könner an Schneidebrett und Wok, selbst ein Sushi-Meister. Das MIYO in Hamburg ist ihr erstes eigenes Restaurant.

 

„Bei uns ist der Fisch der Star“, beschreiben Keven und Steven Mac ihr Gastronomie-Konzept. „Und eine frische Vielfalt mit vegetarischen Gerichten, asiatischen Currys, Suppen und natürlich Ente. Unsere Gäste können für sich die besten japanischen, chinesischen und vietnamesischen Spezialitäten wählen. Jede Woche präsentieren wir neue Rezepte und Gerichte. Alles ohne Glutamat oder andere Geschmacksverstärker. Unsere Küche ist sehr gesund.“ Das MIYO bietet dabei gleichermaßen Platz für den Business Lunch, für ein Dinner Date zu zweit oder ein Familien-Essen mit Kindern.

 

Die rechte Restaurant-Seite macht Appetit auf Sashimi, Nigiri, Temaki, Ura- und Hoso-Maki. Hohe Bistro-Stühle laden an einen langen Tresen ein, wo man den Sushi-Meistern beim Entstehen der Bestellungen zusehen kann. Gegenüber, auf der linken Seite, werden währenddessen ebenfalls live alle Gäste verwöhnt, die ohne Fisch glücklich sind. In der Mitte speist man angenehm zu einem guten Wein, japanischen Bier, Sake oder hausgemachter Limonade. Selbstverständlich gibt es sämtliche MIYO-Köstlichkeiten auch Take-away.

 

„MIYO bereichert die weitgefächerte Gastronomie unseres Einkaufszentrums, um ein trendiges Spitzen-Angebot“, so Jörg Harengerd, Center-Manager der Europa Passage Hamburg. „Die jungen Restaurant-Betreiber passen mit ihrem hohen Qualitätsanspruch und ihrem angesagten Lifestyle perfekt in die Innenstadt. Sowohl für Geschäftsleute wie Touristen und Hamburger ist das MIYO in der Europa Passage ein Ort, der tagsüber wie am Abend Lust auf einen Aufenthalt macht.“

Fotos: Robin Lösch für Europa Passage Hamburg

1.jpg
 

Foto: Globetrotter Ausrüstung GmbH

Digitale Reise in der Europa Passage Hamburg

 Pop-Up-Shop von Globetrotter mit weltweit einzigartigem

Virtual Reality Abenteuer

In schwindelerregender Höhe über wackelige Holzstege laufen, vorbei an bröckelnden Felswänden und dabei Wind, Kälte, Hitze sowie spröde Haltegriffe spüren? Seit dem 5. August 2021 können Besucher*innen in der Europa Passage Hamburg kostenfrei ein weltweit einzigartiges Virtual Reality Abenteuer erleben.

 

Der Outdoor-Ausrüster Globetrotter bietet in  seinem Pop-Up-Store einen analogen Hyper-Reality-Parcours für den der Mount Huashan Plank Trail in China Pate stand. Ausgerüstet mit VR-Brille, Kopfhörern und Fingertracking beginnt mitten in der Shopping Mall die Reise in die digitale Welt.

 

Der Outdoor-Ausrüster Globetrotter schlägt für mindestens sechs Monate seine Zelte am Ballindamm 40 auf. Neben Familien- und Stadt-tauglichen Ausrüstungs-Klassikern erwartet die Besucher*innen ein virtueller Abenteuer-Spielplatz. In der digitalen Welt geht es in 1.500 Metern Höhe auf den gefährlichsten Trail der Welt. Im Multiplayer-Modus betritt man wacklige Holzstege entlang bröckelnder Felswände, es geht durch tiefe Höhlen und alle Klimazonen. Wind, Kälte und Hitze sind dabei ebenso unmittelbar spürbar wie echte Seile oder Geländer.

 

Die innovative, mobile Virtual Reality-Anwendung für den Outdoor-Bereich wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit acht ADC-Awards, dem NextReality Award und dem Deutschen Digitalpreis 2020 in Silber. Zu erleben ist das VR-Abenteuer noch mindestens bis Ende des Jahres. Eine Verlängerung um weitere sechs Monate ist derzeit in Planung. Termine für das kostenfreie Digital-Abenteuer können online unter https://www.globetrotter.de/aktionen/vr-abenteuer/ gebucht werden.

 

Neben der Globetrotter Erlebnisfiliale in Barmbek und dem City Store am Gänsemarkt bietet der neue Pop-Up-Store in der Europa Passage damit einen weiteren Anlaufpunkt für Outdoor-Begeisterte in Hamburg und Umgebung. „Wir freuen uns, mit dem Pop-Up-Store von Globetrotter unser Angebot an interessanten wie innovativen Brands zu erweitern“, so Jörg Harengerd, Center-Manager der Europa Passage Hamburg mit 120 Stores und Gastronomie-Anbietern. „Ein Besuch in unserem Einkaufszentrum wird durch ein Virtual Reality Abenteuer einmal mehr zu einem besonderen Erlebnis.“

Fotos: Globetrotter Ausrüstung GmbH

078.jpg
 

Fotos: Europa Passage Hamburg/Robin Lösch

Schlafen wo andere Shoppen

Übernachten in der Europa Passage Hamburg

Eine Nacht im Einkaufsparadies verbringen. Wer hat davon nicht schon einmal geträumt? Die Europa Passage Hamburg erfüllt jetzt diesen Wunsch! Shopping-Fans können mitten im beliebten Einkaufszentrum vom 20. Oktober 2020 bis zum 15. April 2021 in einem Schlaf-Modul übernachten.

 

Für Übernachtungsgäste wurde direkt im Herzen des sich über vier Etagen erstreckenden Atriums der Shopping Mall ein Design|sleep Cube aufgebaut. Der futuristisch anmutende Würfel mit bodentiefen Sichtfenstern nach drei Seiten ist ein so genanntes sleeperoo. Das sleeperoo bietet auf 1,60 Metern Liegefläche komfortabel Platz für zwei Personen, gern auch mit kleinen Kindern. Zur Ausstattung gehören eine Sojaölkernmatratze, Schafschurwoll- und Bambusfaserdecken sowie nachhaltige Kissen. Für eine wohlige Nacht in der Europa Passage Hamburg sorgen ein zuverlässiger Sichtschutz, eine stromsparende LED-Beleuchtung und eine Chillbox mit Bio-Knabbereien sowie -Getränken. Zum Duschen und Zähneputzen steht ein separates Bad im Einkaufszentrum bereit. Vom Frühstück bis zum Abendessen locken die riesige gastronomische Auswahl im Food Sky sowie in weiteren Restaurants der Europa Passage.

 

„Mit der Platzierung des Design|sleep Cube bieten wir als erstes Einkaufszentrum deutschlandweit unseren Kundinnen und Kunden ein Übernachtungserlebnis an einem Ort, an dem man sonst eigentlich nicht die Nacht verbringen kann“, so Jörg Harengerd, Centermanager der Europa Passage Hamburg. „In derart zentraler Lage zwischen Hamburger Rathaus und Jungfernstieg zu übernachten, ist einmalig und nur bei uns möglich.“ Gebucht werden kann die Nacht im Einkaufsparadies im Internet auf sleeperoo.de. Los geht’s ab 170 Euro.

 

Die Idee zu außergewöhnlichen Erlebnisnächten an besonderen Orten stammt von der Hamburger Startup-Firma sleepero. Diese bietet ihren Gästen ein ganzheitliches Konzept für nachhaltige Pop-Up Übernachtungen in der Natur oder an einem Kulturspot im eigens entwickelten Steckbaumodul. Auf zusätzliche Ausstattungs-Elemente wird bewusst verzichtet: „Das pure Erlebnis steht im Vordergrund. Nichts soll den Gast von den einmaligen Spots ablenken, wo der Design|sleep Cube vorübergehend aufgebaut ist“, so sleeperoo-Geschäftsführerin Karen Löhnert. „Wir freuen uns sehr über den Spot Europa Passage Hamburg, bei dem sleeperoo-Gäste Kulinarik, ihren Shopping-Trip und eine Erlebnisnacht in außergewöhnlicher Atmosphäre kombinieren können.“