Foto: by Stefan Fäth

Gourmet-Menü to Go von Spitzenkoch Stefan Fäth vom Restaurant Jellyfish

Foto: AEZ/Anna-Lena Ehlers

Shopping-Sonntag mit dem gehörlosen TV-Star

Benjamin Piwko

 
Jellyfish_Food_300dpi_017 800.jpg

Foto: by Stefan Fäth

Gourmet-Menü to Go von Stefan Fäth

Zwei Verwöhn-Tage für Feinschmecker vor dem

Alstertal-Einkaufszentrum Hamburg

Edle Fisch- und Enten-Kreationen, fein abgestimmte Saucen, mit Finesse zubereitetes Gemüse. Weil Genießer Corona-bedingt nicht zu ihm ins Restaurant durften, servierte Spitzenkoch Stefan Fäth ein Gourmet-Menü to Go vor dem Alstertal-Einkaufszentrum Hamburg. An zwei Tagen - am Freitag, den 11. Dezember, und am Samstag, den 12. Dezember 2020 – wurden von 12 bis 19 Uhr delikate Speisen aus dem bekannten Top-Restaurant ‚Jellyfish‘ vor der eleganten Shopping Mall frisch zubereitet und verkauft.

 

Das ‚Jellyfish‘ in Hamburg-Eimsbüttel zählt zu den angesagtesten Adressen der Hansestadt für frisches Seafood. Küchenchef Stefan Fäth setzt auf Nachhaltigkeit, verarbeitet ausschließlich Fisch aus Wildfang, keine Schleppnetz-Ware, getauchte Muscheln sowie Produkte von regionalen Produzenten. Seine facettenreiche Nouvelle Cuisine wurde gerade aktuell mit spitzenmäßigen 16 Punkten vom namhaften Restaurantführer Gault&Millau bewertet. Erlernt hat er sein Können in verschiedenen Sterne-Restaurants in Frankfurt, in Mainz, im Schwarzwald und in Hamburg.

Jellyfish_Portrait_300dpi_001 800.jpg

Foto: by Stefan Fäth

Das vorweihnachtliche Gourmet-Menü, welches Stefan Fäth und seine ‚Jellyfish‘-Crew als To-Go-Variante vor dem Einkaufszentrum in Poppenbüttel aufgefahren hatte, bestand aus vier Gängen. Ganz nach Geschmack oder Appetit konnten diese einzeln oder zusammen erworben werden. Preislich zwischen 12 und 27 Euro pro Gang. Als Vorspeise gab es ‚Gewürzlachs mit karamellisiertem Rettich‘. Das warme Zwischengericht, ein ‚Onsen-Ei mit Kartoffel-Nuss-Espuma und Spinat‘, wurde von Imperial Caviar getoppt. Mit einem ‚Confit von der Ente mit Miso-Schaum und Hokkaido-Kürbis‘ als Hauptgang wurde eine traditionelle Speise geschmacklich modern interpretiert. Den süßen Höhepunkt bildete ein ‚Falscher Karamell-Apfel mit Sauerampfereis und Zimtblüten‘. Zusätzlich gab es mit ‚Backfisch auf Kartoffel-Gurkensalat‘ ein Kindergericht.

 

Wie bei einem echten Restaurant-Besuch üblich, wurden zum Gourmet-Menü to Go passende Getränke angeboten. Es dufte gern zwischen Moet-Champagner oder heißer Schokolade gewählt werden. „Wir kochen mit großer Leidenschaft und viel Herzblut für unsere Gäste. Mit diesem Gourmet-Menü to Go haben wir die Möglichkeit, weiterhin für sie da zu sein. Zusätzlich bieten wir in unserem Restaurant in der Weidenallee täglich ab Mittag zahlreiche Gerichte von unserer Karte im Take-Away-Service an“, so Stefan Fäth. Zwei Euro pro Gericht gingen aus dem Verkauf am AEZ als Spende an die Stiftung Mittagskinder, die auch in der aktuellen Situation in Hamburg sozial benachteiligte Kinder betreut und versorgt.

Foto: by Stefan Fäth

"In der aktuellen Situation müssen wir bereits auf vieles verzichten – gutes Essen sollte nicht dabei sein. Aus diesem Gedanken heraus ist die Idee entstanden, ein Menü, wie man es aus einem Top-Restaurant kennt, als einmaliges Highlight zur Mitnahme anzubieten. Obwohl wir natürlich im Center über eine hervorragende Gourmet-Markthalle mit den vielfältigsten frischen Produkten verfügen, können sich alle heimischen Köchinnen und Köche jetzt auch einmal richtig verwöhnen lassen. Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Stefan Fäth und seinem Jellyfish-Team ausgezeichnete wie ambitionierte Spitzengastronomie vor Ort haben werden“, so Center Managerin Ludmila Brendel.

Fotos: Stephan Wallocha für Alstertal-Einkaufszentrum

Video: Alstertal-Einkaufszentrum Hamburg

_LE_0557.jpg
 

Fotos: AEZ/Anna-Lena-Ehlers

Shopping-Sonntag mit dem gehörlosen TV-Star Benjamin Piwko

im Alstertal-Einkaufszentrum Hamburg

Er liest die Körpersprache und Mimik seines Gegenübers. Er spürt, wenn sich ihm jemand nähert. Und er tanzte souverän im Finale einer TV-Tanzshow, obwohl er keine Musik hört: Schauspieler Benjamin Piwko ist gehörlos und ein beliebter Fernsehstar. Am verkaufsoffenen Sonntag, den 25. Oktober 2020, war der erfolgreiche Künstler zwischen 13 und 18 Uhr live im Alstertal-Einkaufszentrum Hamburg zu Gast. Benjamin Piwko erzählte in der Shopping Mall, wie er zu der beeindruckenden Persönlichkeit wurde und sein Handicap in Chancen verwandelte. Als Botschafter für Integration und Inklusion konnten ihn seine Fans dort treffen und Fragen stellen.

Benjamin Piwko wurde 1980 in Hamburg geboren. Durch einen Behandlungsfehler verlor er noch vor seinem ersten Geburtstag als Baby sein Gehör. Seither ist seine Welt still. Doch er kann sprechen, liest die Lippen und die Körper seiner Mitmenschen. Dank eiserner Disziplin und Willenskraft. Sein Lebensmotto lautet „Machen statt reden“. So ist er gelernter Tischler, mehrfach zertifizierter Kampfsportler und -Trainer, ‚Tatort‘-Schauspieler und seit seiner Teilnahme an ‚Let’s Dance‘ auch Tänzer sowie Autor. In seinem Buch ‚Man hört nur mit dem Herzen gut‘ teilt Benjamin Piwko seine persönlichen Erfahrungen. Im Alstertal-Einkaufszentrum berichtete er darüber persönlich und las in Gebärdensprache aus seinem Buch vor.

„Wir freuen uns, ein Ausnahmetalent mit so viel Motivations-Power in unserem Shopping-Center begrüßen zu können. Jemand, der mit beeindruckender Energie und großem Willen scheinbar Unmögliches schafft, setzt das richtige Signal in dieser für unsere BesucherInnen und Geschäfte so herausfordernden Zeit”, so Ludmila Brendel, Center Managerin des Alstertal-Einkaufszentrum. „Mit umfangreichen Hygiene-Maßnahmen sorgen wir tagtäglich für die größtmögliche Gesundheitssicherheit bei uns im AEZ.“

 

Der Termin wurde unter Einhaltung von verstärkten Abstands- und Hygiene-Maßnahmen realisiert. So wurde das Publikum vor der Bühne mit großem Sicherheitsabstand gesetzt, registriert und war zahlenmäßig begrenzt. Zusätzlich wurde per Livestream das Bühnengeschehen auf großen Video-Walls in andere Bereiche der Mall übertragen. Zusätzliche Security-Teams kontrollieren die Einhaltung von Abständen und Maskenpflicht, verstärktes Reinigungspersonal sorgte für stetige Sauberkeit an allen Touch Points.